Jan, ist der Führer tot? - Portraits und Glückwunschkarten im KZ Erzingen

Immo Opfermann

136 Seiten, durchgängig mit farbigen Abbildungen

ISBN 978-3-87336-503-2
DIN A4, fester Einband
Preis: 19,90 Euro

Immo Opfermann, geb. 1942 in Dingelstädt/ Eichsfeld. April 1953 Flucht aus der DDR zum Internats-Schulbesuch in Westfalen und Holland. 1962 Abitur in Cloppenburg, Südoldenburg. Ab 1962 Studium der Germanistik und Geschichte in Münster und Tübingen. 1969 nach erstem und zweiten Staatsexamen Lehrer am Gymnasium Balingen bis 2006 für die Fächer Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde und Theater. Beschäftigung mit den KZ im Zollernalbkreis ununterbrochen seit 1985, weil der Wohnort Schömberg in der NS-Zeit drei „Wüste“-KZ, nämlich das „Bahnhofs“-KZ, das KZ Schörzingen und das KZ Dautmergen hatte. In Schömberg war die „Deutsche Ölschiefer-Forschungsgesellschaft“(DÖLF) angesiedelt, das technische Zentrum der Verschwelung von schwäbischem Posidonienschiefer. Ab 1989 Geschichts-AG mit Schülern zur Erforschung der NS-Geschichte „vor der Haustüre“, des Unternehmens „Wüste“. Ausstellungen darüber 1994 in Balingen, 1995 in Rottweil, 1997 in Tübingen, 2001 in Stuttgart. Von 1988 bis 2008 Mitglied in der „Initiative Gedenkstätte Eckerwald“, d.i. „Wüste 10“. Seit 2003 Arbeit zum Ziele eines „Lernortes“ neben dem KZ-Friedhof Schömberg: dort 2007 Übergabe des Namenskubus, 2008 der „Lerndreiecke“ zur Information. Ausstellungen der „Glückwunschkarten“ 2013 in Balingen und Hailfingen-Tailfingen, 2014 in Hechingen und Freudenstadt. Seit 2009 Mitarbeit im „Wüste“-Arbeitskreis Balingen zur Aufstellung von Gedenkund Informationsstelen an Balinger „Wüste“-Orten. Gleichzeitig seit 2009 Vorarbeiten zum „Outdoor“-Museum bei „Wüste“ 7 und zum „Denk-Mal“ bei „Wüste“ 8 im „Schiefererlebnis Dormettingen“. Verschiedene Publikationen und Vorträge zu „Wüste“, den „Wüste“-KZ seit 1992 bis heute.


zurück